Kinderhilfe Philippinen

Covid 19 outreach
Covid-19 Hilfsaktion

Mabuhay Kinderhilfe-Philipinen
Mansalay, Oriental Mindoro, Philippines
April 18, 2020

The Situation

In late February 2020, the people became aware of the covid 19 pandemic. The students in schools were drilled on the preventive measures such as frequent hand washing and use of alcohol. But people did not realize the seriousness of the situation we are in.

Then, early March, in line with the national government directives classes were suspended until further notice. It seemed that everything came to a standstill. Intensive information dissemination about the situation was conducted by schools and the local government units on top of news reports over the radio and television and the print media. However, people did not yet understand the gravity of the situation and went on with their lives.

Unexpectedly, our province was put on quarantine, one day ahead of the quarantine announcement in Manila. Ports were closed and no one was allowed to enter or leave the province. The movement of people was restricted, businesses and offices were closed. People were instructed to stay home to be safe, to wear mask even when going to the neighbor. Police and military personnel are patrolling the community. People panicked!

The families of our scholars were badly hit because all of them are daily wage earners and if they do not work, they have no earning. Many of them are construction workers; some are farmers; others are fishermen. Initially, the local government provided some relief goods consisting of five kilos of rice, three packets of instant noodles, three sardines, three sachets of 3-in-one coffee, two bars of soap, and three face masks) but it was not enough. There were two rounds of relief goods. After the relief goods were consumed people started to complain of hunger. I feel sorry for these families but I did not know how to help them.

The Team who packed and distributed the relief goods
Das Team, das die Hilfsgüter gepackt und verteilt hat


By the time we finished distributing the goods, it was already dusk
Als wir mit der Verteilung der Waren fertig waren, dämmerte bereits der Abend

Die Situation

Im Februar 2020 erfuhr die Bevölkerung von der Covid-19 Pandemie. Mit den Schülern wurden Vorsichtsmaßahmen eingeübt, wie häufiges Händewaschen und Handdesinfektion mit Alkohol. Aber zu diesem Zeitpunkt war der Ernst der Lage, in der wir uns befanden, noch keinem bewusst.
Anfang März wurde dann den behördlichen Anweisungen gemäß der Unterricht ausgesetzt. Alles schien zum Stillstand zu kommen. Eine intensive Verbreitung von Informationen erfolgte über die Schulen und örtlichen Behörden, zusätzlich zu den Nachrichten im Radio, Fernsehen und der Presse. Trotzdem hatten die Leute den Ernst der Situation noch nicht erfasst und führten ihr Leben weiter wie bisher.
Überraschend wurde unsere Provinz in Quarantäne geschickt, noch einen Tag vor der Verhängung der allgemeinen Quarantäne in Manila. Die Häfen wurden geschlossen, und niemand durfte die Provinz betreten oder verlassen. Die Bewegungsfreiheit der Menschen war eingeschränkt, Geschäfte und Behörden wurden geschlossen. Den Leuten wurde geraten, zu ihrer eigenen Sicherheit zuhause zu bleiben und Masken zu tragen, selbst wenn sie bloß ihre Nachbarn besuchten. Polizei und Militär patrouillierten die Straßen. Die Menschen gerieten in Panik!
Die Familien unserer Schüler waren von der Situation besonders hart betroffen, weil sie alle Tagelöhner sind, und wenn sie nicht arbeiten gehen, haben sie kein Einkommen. Viele sind Bauarbeiter, manche Bauern, andere Fischer. Zu Anfang versorgten die örtlichen Behörden sie noch mit Hilfsgütern (fünf Kilo Reis, drei Packungen Nudeln, drei Dosen Sardinen, drei Pakete Kaffee, zwei Stück Seife und drei Gesichtsmasken), aber das reichte nicht. Zweimal wurden diese Hilfsgüter ausgegeben, aber nachdem sie aufgebraucht waren, begannen die Leute, über Hunger zu klagen. Diese Familien taten mir leid, aber ich wusste nicht, wie ich ihnen helfen konnte.

Mabuhay assistance: manna

When I received from Rosa Duemlein the information that Mabuhay is sending financial assistance for the scholars' families, I shouted for joy. It was an answered prayer. I immediately planned what to do, what to give. I organized a small group composed of parents, alumni, and scholars for the packing and the distributing of the relief goods.
To show support to the front liners in the hospital, I requested the parents to donate an amount so that we can give something to the hospital workers. They suggested that each family would share one hundred pesos (100pesos) from the support of Mabuhay and we will buy snack packs for the 180 hospital workers working in three shifts. The snack packs consisted of biscuits, coffee, cup noodles, instant breakfast drink, and bottled water. The hospital director was very thankful for the support. A group of parents and scholars did the purchase and packing of the goods. The vice president of the parents' association coordinated with the village council for transportation going to the hospital. He also served as the driver. While packing, I asked the parents how they feel about sharing the help that they received. They said that sharing the blessing that they received is their way of thanking the front liners in the hospital who are risking their lives to keep the people safe. They said that some of them have talked to the spouses of some hospital workers in Mansalay and they felt their anxiety knowing that their spouse is exposed to the virus. Since the province was placed under quarantine, their spouses have not been home to ensure that their families are not exposed to virus.

Packing of snack packs for the hospital front liners.




The president and vice president of the parents association who joined me in bringing the snack packs to the hospital. The man in black is the director of the hospital. (April 17,2020)
Der Präsident und der Vizepräsident des Elternbeirats, die mich begleitet haben, als wir die Essenspakete ins Krankenhaus brachten.  Der Mann in Schwarz ist der Direktor des Krankenhauses.

Die Hilfe von mabuhay: Manna

Als ich von Rosa Dümlein die Nachricht erhielt, dass mabuhay finanzielle Unterstützung für die Familien der Schüler senden würde, jubelte ich vor Freude. Es war wie eine Gebetserhörung. Ich fing sofort an, Pläne zu machen, was wir tun sollten, was wir geben sollten. Ich organisierte eine kleine Gruppe bestehend aus Eltern, Scholars und Alumni zum Packen und Verteilen der Hilfsgüter.
Um den Pflegekräften in den Krankenhäusern unsere Solidarität zu zeigen, forderte ich die Eltern auf, einen kleinen Betrag zu spenden, so dass wir den Mitarbeitern im Krankenhaus auch etwas geben konnten. Sie schlugen vor, dass jede Familie 100 Pesos von dem Betrag von mabuhay abgeben sollte, damit wir Essenspakete für die 180 Krankenhausmitarbeiter kaufen konnten, die in drei Schichten arbeiten. Die Essenspakete bestanden aus Keksen, Kaffee, Instantnudeln, Instant-Frühstücksgetränk und Mineralwasser. Der Krankenhausdirektor war sehr dankbar für die Unterstützung. Eine Gruppe von Schülern und Eltern erledigte die Einkäufe und das Verpacken der Waren. Der Vizepräsident des Elternbeirats koordinierte zusammen mit der Gemeindeverwaltung den Transport der Güter zum Krankenhaus und fungierte außerdem als Fahrer. Beim Packen fragte ich die Eltern, wie sie es finden, die Unterstützung, die sie erhalten haben, mit anderen zu teilen. Sie sagten, dass den Segen zu teilen, den sie empfangen haben, eine Möglichkeit für sie ist, den Pflegekräften zu danken, die „an vorderster Front kämpfen“ und ihr Leben riskieren, um andere zu retten. Sie sagten, dass einige von ihnen mit den Ehepartnern von Krankenhausmitarbeitern in Mansalay gesprochen haben und mit ihnen fühlen, wie sehr sie sich ängstigen, dass ihre Partner dem Virus ausgesetzt sind. Seit die Provinz in Quarantäne ist, sind ihre Partner nicht mehr zuhause gewesen, um sich zu überzeugen, dass ihre Familien dem Virus nicht ausgesetzt sind.

On April 18, 2020, I mobilized the Team to pack and distribute the goods. Each family received one sack of rice, one tray eggs (30 pcs), 3-in-one coffee (30 sachets), (18 cans) sardines, one kilo noodles. For the distribution of goods, I only allowed to join those who have quarantine pass. We finished packing before noon and we started the distribution at one o'clock. It was a very hot day. We were a convoy of two dump trucks -one contained the trays of eggs, the other, the sacks of rice and groceries. The families were surprised. Some parents were crying and they said, "Salamat sa Diyos, ngayon ay malalamnan nang maayos ang aming mga tiyan. Pakisabi sa Mabuhay, maraming¬maraming salamat. Hindi nila kami nakalimutan soa hirap na ito." (Thanks God, now, our stomachs will be filled. Please tell Mabuhay, Thank you very much. They did not forget us in this difficult situation.) The families' smiles of gratitude melted our hearts. Through small talks with the families while giving them the goods, I learned that there are days that they have nothing to eat. This is also the first time that they received this quantity of goods. Our gratitude is overflowing. God bless all of you. Keep safe.

Packing of goods for Mabuhay scholars' families
Das Verpacken der Waren für die Familien der mabuhay Scholars


Distribution/recipient of the relief goods
Verteilung und Empfänger der Hilfsgüter

Am 18. April 2020 mobilisierte ich das Team zum Packen und zur Verteilung der Güter. Jede Familie erhielt einen Sack Reis, eine Palette mit Eiern (30 Stück), 3 Pakete Kaffee (30 Tüten), 18 Dosen Sardinen und ein Kilo Nudeln. Für die Verteilung ließ ich nur diejenigen zu, die einen Quarantänepass haben. Wir waren vor Mittag mit dem Packen fertig und begannen um ein Uhr mit der Verteilung. Es war ein sehr heißer Tag. Wir waren ein kleiner Konvoi aus zwei Kipplastern: einer mit den Paletten voller Eier, der andere mit Reis und den übrigen Lebensmitteln. Die Familien waren sehr überrascht. Einige Eltern weinten und sagten: „Salamat sa Diyos, ngayon ay malalamnan nang maayos ang aming mag tiyan. Pakisabi sa Mabuhay, maraming-maraming salamat. Hindi nila kami nakalimutan sa hirap na ito.“ („Gott sei Dank, jetzt werden unsere Mägen gefüllt werden. Bitte sagt Mabuhay, vielen, vielen Dank. Sie haben uns nicht vergessen in dieser schwierigen Situation.“) Beim Anblick des dankbaren Lächelns der Familien schmolz uns das Herz. Durch kleine Gespräche mit den Familien während wir das Essen austeilten erfuhr ich, dass sie an manchen Tagen gar nichts zu essen haben. Dies ist auch das erste Mal, dass sie Waren in solcher Menge erhalten haben. Unsere Dankbarkeit ist überschwänglich. Gott segne Euch alle. Passt auf Euch auf.

    Financial Report

    Klicken Sie hier für einen Überblick über die Verwendung unserer Spende.

    mabuhay Kinderhilfe Philippinen
    Am Kranen 6, 96047 Bamberg
    Telefon: 0951-22200185
    E-Mail: info@mabuhay-kinderhilfe.de