Kinderhilfe Philippinen

Wir brauchen Ihre Unterstützung!

Die Corona Auswirkungen auf den Philippinen sind dramatisch!
Viele Menschen - auch die Eltern unserer Schüler - haben nur Gelegenheitsjobs, z.B. als Tricycle Fahrer, und durch die sehr strengen Ausgangsbeschränkungen fallen diese Jobs weg. Die Menschen haben keine finanziellen Reserven und leiden an Hunger.

Wir von mabuhay Kinderhilfe haben deswegen beschlossen, die Familien unserer Schüler mit einer Extra-Zuwendung zu unterstützen und deswegen 2000 Pesos (ca 37 Euro) pro Kind überwiesen. Die zuständigen Ansprechpartner haben von dem Geld u.a. Reis gekauft und an die Familien verteilt.

Mehr dazu mit Fotos und den Berichten der Ansprechpartnerinnen weiter unten auf dieser Seite.

Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende, die vor Ort wirklich ankommt.

Von der Ansprechpartnerin aus Mindoro

…. Ja, wir wurden ahnungslos und unvorbereitet von Covid 19 erwischt. Wir haben viele Ärzte, die an dieser Pandemie gestorben sind. Oriental Mindoro steht seit dem 14. März unter Quarantäne. Nur eine Person aus jedem Haushalt erhält einen Quarantäneausweis, um Besorgungen in der Stadt zu erledigen, Ausgangssperre von 20.00 bis 5.00 Uhr, jeder muss beim Verlassen des Hauses eine Gesichtsmaske tragen. In jeder Stadt gibt es einen Kontrollpunkt. Personen, die aus Gründen wie Banktransaktionen und Besorgungen in den Drogerien passieren dürfen, werden mit Aerosol besprüht; Banken, Apotheken und Lebensmitteleingänge haben Stufendesinfektionsmittel, Alkohol steht zur Händedesinfektion vor dem Betreten der Einrichtung zur Verfügung. ……..

Das Leben ist jetzt sehr schwierig, nicht nur, weil die Menschen zu Hause bleiben müssen, sondern weil vor allem die Menschen, insbesondere die Tagesverdiener wie Dreiradfahrer, Verkäufer in Geschäften und Bauarbeiter, durch die Quarantäne ihr Einkommen verloren haben. 

Wir sind von den Erklärungen der nationalen Regierung abhängig. Wir müssen ihr folgen. Sie setzen das Protokoll strikt um. ….. Es gibt Berichte über arme Menschen in Manila, die die Quarantäne gebrochen und sich auf der Straße aufgereiht haben, um um Hilfsgüter zu betteln, weil ihre Kinder hungrig sind und sie noch keine Hilfe erhalten haben, die hart zerstreut wurden und von denen einige sogar eingesperrt und angeklagt wurden. Sie werden nun angeklagt und brauchen eine Kaution, um freigelassen zu werden. Stellen Sie sich das vor! Der Präsident betrachtet diese Tat als Umsturz und hat angeordnet, dass diejenigen, die Ärger machen, erschossen werden. Ich habe das Gefühl, dass wir am Rande des Kriegsrechts stehen, und ich habe Angst um die Menschen, vor allem um die Armen. ….

Ja, es gibt Fälle in dieser Quarantäne, die deprimierend sind, aber wenn man darüber nachdenkt, sagt uns Gott vielleicht, dass wir langsamer machen sollen, uns bewusst sein sollen, was um uns herum passiert, und uns umeinander kümmern sollen. Diese Situation ist schwieriger für die sehr armen Menschen, die auf ihr tägliches Einkommen für die Nahrung angewiesen sind, die jetzt weg ist. Wir alle sind mit Unsicherheit konfrontiert. Aber lassen Sie uns nach dem Guten in all dem suchen.

Wir grüßen alle und hoffen, dass wir uns bald von Covid 19 verabschieden können. Gott segne uns alle.


Von Sister G., die in Health&Social Center in Tondo/Manila (das ist ein großes Slumgebiet) arbeitet

... Bis jetzt halten wir die Richtlinien der verschärften gemeinschaftlichen Quarantäne, obwohl es, wie Ihr wisst, wegen der Überfüllung der Wohnungen unserer Familien hier weitgehend unmöglich ist, aber wir setzen weiterhin unser größtes Vertrauen und unsere Hoffnung auf den Herrn, der alles in seinen Händen hält. Er weiß selbst, wie sehr die Armen leiden, die er liebt, in diesen Tagen, in denen die meisten von ihnen nicht einmal mehr am Sammeln von Essensresten verdienen, um ihre Mägen zu füllen, und in denen sie aufgrund der Armut, insbesondere unsere TB-Patienten, noch anfälliger für diese Krankheit sind. Er wird uns nicht im Stich lassen, sondern uns vor dieser riesigen Gefahr schützen und bewahren. ………

… Zur Zeit haben wir noch einige großzügige Leute vor Ort, die uns helfen, unsere PGH-Ärzte schaffen es trotz ihres Risikos in vorderster Front der Seuchenbekämpfung, uns mit einigen Gütern zu helfen, auch andere Freunde und sogar die Regierung und natürlich die Pfarrei……. Natürlich ist dies kein einmaliges Problem, diese Frage des Hungers. Wir stellen unseren TB-Patienten weiterhin Medikamente und Lebensmittel (Reis, Eier und Konserven) zur Verfügung und manchmal kochen wir auch. Es ist nur so, dass wir ihnen feste Termine geben, damit wir die soziale Distanz wahren und Menschenmassen vermeiden. Einige der Armen kommen auch, um zu betteln, also geben wir ihnen und teilen, was wir haben. ….. Einige Mitarbeiter wurden auch in Quarantäne geschickt, so dass sie hier bei uns sind. Auch unsere Näherinnen kommen, um Kleider und Masken für die Krankenhäuser zu nähen, als Zeichen unserer Solidarität mit ihnen, damit auch sie ein bisschen verdienen.


Von der Ansprechpartnerin in Lipa

….. Möge unser allmächtiger Gott Dich segnen und unter seinem Schutzmantel bewahren.

Wir haben eine sehr schwierige Situation hier auf den Philippinen. Wir befinden uns in einer verschärften Hausquarantäne. Die meisten Ämter sind geschlossen. Wir dürfen nur noch kurze Zeit aus dem Haus. Wir dürfen unser Haus nur verlassen, um unsere Grundbedürfnisse wie Lebensmittel und Medikamente zu kaufen. Nur ein Mitglied der Familie darf das Haus verlassen. Wir müssen unseren Ausweis vorlegen, der unsere Wohnadresse angibt. Wir müssen Gesichtsmaske und Handschuhe tragen und Desinfektionsmittel mitbringe.  …… Viele Familien leiden jetzt darunter, dass sie nicht zur Arbeit gehen dürfen. Die örtliche Regierungseinheit verteilt hier Waren, aber leiders nicht ausreichend. Die Canossa Schwestern hier in Lipa verteilen außerdem an die ärmsten Familien jede Woche Lebensmittel. Renz Lajarca, unser Stipendiat, der auch der Jugendvorsitzende hier in San Carlos ist, setzt sich sehr engagiert für die Familien hier in San Carlos ein.

Lasst uns alle beten, dass wir diese enorme Krise, mit der jedes Land konfrontiert ist, überwinden können.


Von Sister M., die das Balay Canossa in CdO auf Mindoro leitet

Wir haben nur wenige Fälle, aber wir sind auch in Quarantäne.  …. Die Armen werden ärmer, das ist unser Problem. Wir haben drei Säcke Reis gekauft, um sie unseren Nachbarn zu schenken, weil sie kein Geld haben.  …. Wir wissen wirklich nicht, ob sie etwas zu essen haben, vor allem die Slumbewohner. Ich bin froh, dass einige unserer Wohltäter uns Lebensmittel und Snacks für die Kinder schicken. Ich laufe 30 Minuten lang zum Einkaufen und zurück, nur für Gemüse. Da die Kinder in den Ferien sind, machen wir einen Blumengarten, um sie zu beschäftigen und einige Aktivitäten zu ermöglichen.

mabuhay Kinderhilfe Philippinen
Am Kranen 6, 96047 Bamberg
Telefon: 0951-22200185
E-Mail: info@mabuhay-kinderhilfe.de